Spurensuche zum ehemaligen Marine-Nachschublager Bleckede 1916 bis 1945

Luftbild Oelhof Bleckede Apr. 1945

Gebäude Nr. 54

Lagerschuppen II

Das Gebäude 54 diente wahrscheinlich, ebenso wie die anderen Gebäude von Nr.49 bis Nr.55, der Lagerhaltung während der Bauzeit  im Oelhof. Vermutlich wurden die Lagerschuppen Nr. 52 bis Nr. 54  ab 1935 aufgebaut. Auf einem Ausschnitt  eines Luftbildes vom April 1945 sind alle Lagerschuppen abgebildet. Interessant ist die Bemerkung, dass zu den Lagerschuppen Nr. 52 bis Nr. 54 auf den Luftbildern, bis auf dünne Spuren in der Vegetation, keine fest angelegten Zufahrten bestehen. Dies könnte ein Hinweis darauf sein, dass in diesen Schuppen zum Zeitpunkt der Aufnahme Ersatzteile und Material eingelagert war, welches nicht ständig benötigt wurde, da die Anlagen bis auf das Heizwerk nahezu fertiggestellt waren.

Bild 1: Lage Geb. 49 bis 55, Luftbild Apr. 1945

 

     Weitere Gebäude in diesem Bild sind:

     Nr. 49 Lagerschuppen I

      Nr. 52 Rohrlagerschuppen I

      Nr. 53 Rohrlagerschuppen II

      Nr. 55 ehemalige Schmiede, Tischlerei

 

 

Bild 1: Lage der einzelnen Gebäude, Luftbild Apr. 1945,  Ausschnitt

Die Gebäude wurden, bis auf Nr. 49 und Nr. 55, nach dem Krieg vollständig abgerissen. 1948 wurde auf dem ehemaligen Gelände der Lagerschuppen ein Wohnhaus (Siedlungshaus mit Stallanbau) errichtet.

 Bild 2: Lage Geb. 49 bis 55, Luftbild Mrz. 1960

Bild 2: Lage der einzelnen Gebäude, Mrz. 1960, Quelle: Fa. Hansa Luftbild GmbH, 2/498.

Um so erstaunter waren alle Beteiligten, dass noch Gebäudereste existieren, die dem ehemaligen Lagerschuppen Nr.54 zuzuordnen sind.

Bild 3: Aussparung fuer einen Balken

Bild 3: Aussparung für einen Balken im Boden

Bild 4: Anordnung der Balken in der ehemaligen Bodenplatte

Bild 4: Anordnung der Aussparungen in der Bodenplatte des ehemaligen Lagerschuppens

Bild 5: Fundametplatte von der Seite, Ziegelaufbau

 Bild 5: Fundametplatte von der Seite, Ziegelaufbau

Auf einer betonierten Fläche auf dem Hof befinden sich quadratische Aussparungen, (Bild 3) die nachträglich mit Beton verfüllt wurden. Bei genauerer Betrachtung ergab sich aus diesen "Löchern" die Lage der Stützbalken für die Dachkonstruktion (Bild 4). Grob geschätzt ist ein Viertel bis ein Drittel der ursprünglichen Fundamentplatte noch erhalten. Das Ringfundament wurde in Backsteinbauweise ausgeführt (Bild 5).

Bild 6: Gebaeude Nr. 54, 2004

Bild 6: Gebäude Nr. 54, 2004

Das heutige Wohnhaus mit der Nr. 54 wurde in den Fundamenten des ehemaligen Lagerschuppens erbaut. Dieses Wohnhaus steht nicht mit den Gebäuden im "früheren" Oelhof in Zusammenhang. Es ist nur der "Gründlichkeit" der Beamten im Staatshochbauamt zu verdanken, dass dieses Haus heute wieder die Nummer 54 trägt.

 

 


zum Seitenanfang | Powered by CMSimple_XH | Template by w.scharff | Login